RUMS 5.9.2013 // Heute in Neon

Ja ja ich weiß, ich hab erst eine Dame genäht, aber da meine Dame eine andere Dame happy gemacht hat und dort hoffentlich gute Dienste tut, musste ich eine neue machen. Diesmal aber wirklich für mich.

Im Stoffladen ist mich der Stoff direkt angesprungen, aber daheim hab ich dann doch bissli gegrübelt ob das so eine gute Idee war. Nunja. Einfach mal losgelegt.

Schnitt: Dame von der Taschenspieler-CD via Farbenmix

Stoff: Außen aus Gobelin mit Engeln, Klappe aus Velourleder, Innenfutter aus Leinen und ja der ist in echt richtig grell grün.

Diesmal wollte ich die Tasche etwas ausgefallener machen. Und es sollten zwei zusätzliche Innentaschen und ein Schlüsselfinder angebracht werden. Alles an sich kein Problem. Auf „Los“ ging es los!

Ausschneiden, Volumenvlies aufbügeln und mit nähen anfangen.

Zum ernsten Mal habe ich mit Paspel gearbeitet. Musste ich natürlich auch selber herstellen, weil es die Farbe des Futterstoffes nicht gab, aber das ging ja Ruckzuck, bin wirklich erstaunt. Und vom Ergebnis begeistert. Ich glaube das mache ich jetzt öfter.

So sieht sie jetzt aus.

Taschenspieler Dame (2)

Innen. Eventuell steppe ich die Rückseite doch noch ab. Ich wollte meiner Maschine den Kraftakt zwar ersparen, aber ich glaube das sieht einfach besser aus.

Taschenspieler Dame (3)

Die Taschen im großen Fach habe ich noch etwas mit Gummizug „angelegt“. Eigentlich wollte ich KAM Snaps verwenden, aber ich bin ja ungeduldig und konnte nicht auf die Lieferung warten.

Und natürlich der Schlüsselfinder, der nicht fehlen darf.

Taschenspieler Dame (4)

Als Verschluss habe ich einen Drehverschluss verwendet. Den Stoff natürlich vorher schön verstärkt, damit es stabil wird. Ich muss zugeben, das war ne ganze schöne Fummelei, aber sieht gut aus und ist diesmal auch in der Mitte.

Taschenspieler Dame (6)

Die Träger habe ich aus den verwendeten Stoffen selber hergestellt und in der Länge verstellbar gestaltet. Auf der CD befinden sich auch einige Tipps zu Trägern. Ich habe meine mit Bundfix gemacht. So erspart man sich das umständliche Abmessen und feststecken, das Bundfix hat ja schon dir richtige Breite. Muss ich mir auch für die Zukunft merken.

Taschenspieler Dame (1)

Und diesmal habe ich sogar an mein kleines Schildchen gedacht – Cutiecakes Welt

Taschenspieler Dame (5)

Und noch ein kleines Foto in der Sonne

DSC01850

Mehr tolle Sachen für uns, findet ihr beim RUMS

Werbeanzeigen

Taschenspieler Dame

Eigentlich wollte ich Shirts nähen. Eigentlich….

Dann jedoch fiel mein Blick auf die Taschenspieler-CD und es war klar, heute gibt es eine „Dame“. Ich bin ja schon länger drum herum geschlichen. Konnte mich aber ewig nicht für einen Stoff entscheiden.

Letztendlich habe ich den ungeliebten und kratzigen Leinenstoff genommen. Was das eigentlich mal werden sollte, weiß ich gar nicht. Kombiniert mit einigen Resten Baumwolle.  Verschlossen wird die „Dame“ mit einem Karabiner.

Dank der vorderen Taschen und den Kellerfalten ist die Tasche ein kleines Raumwunder. Da passt viel rein und es ist immer übersichtlich. Wobei ich zugeben muss, dass ein Schlüsselfinder und eine kleine zusätzliche Tasche im großem Fach bei der nächsten „Dame“ auch eingebaut werden. Dann ist sie von der Aufteilung her noch besser.

Die Futterteile habe ich mit Volumenvlies gefüttert, damit sie etwas Stand hat.

Und hier ist das fertige Werk

Taschenspieler Dame 1

Taschenspieler Dame 2

Taschenspieler Dame 3

Taschenspieler Dame 4

Taschenspieler Dame 5

Taschenspieler Dame 6

Taschenspieler: AS-Faltentasche

Aus diversen Gründen hab ich ja irgendwie nicht am Taschenspieler-Sew-Along bei Emma teilgenommen. Es war mich schlicht und ergreifend zu anstrengend und ich habe auch nicht alle Taschen gebraucht. Ich hoffe es ist trotzdem okay, wenn ich mich bei euch verlinke.

Die Taschenspieler-CD lag bzw liegt hier schon eine Weile herum. Jetzt hat sie Verwendung gefunden.

Auslöser war der Besuch meiner Freundin. Wie wir da so beim Shopping waren (nicht das wir Klamotten-technisch was gefunden hätten) musste ich feststellen, dass ich meine Thea zwar heiß und innig lieb habe, aber sie ist zu klein.

Auf der Taschenspieler-CD habe ich mich dann schnell für AS entschieden. Super große weiche Tasche. Macht sicherlich viel mit. Zum Shoppen perfekt. Aber auch für täglich, wenn ich mein ganzes Essen mitschleppe. Oder für einen Besuch in der Therme oder im Schwimmbad. Ach ja…AS ist jetzt schon ganz doll mit mir liiert.

Der Schnitt ist super einfach, prima erklärt. Und für eventuelle Fragezeichen wie das mit den Falten geht, gibt es ein super verständliches Video. Einzig die Tatsache wieso ich einen 55cm langen Reißverschluss brauche, wenn ich den dann eh auf 48 cm kürze, habe ich nicht so recht verstanden.

Da ich ja Stoffe abbauen möchte, habe ich mich für einen braunen Köper entschieden und das ganze mit braun-altrosa Stoff und Satinband aufgepimpt.
Den Träger habe ich ebenfalls aus dem Köperstoff genäht. Gefüttert mit Volumenvlies und abgesteppt mit dem Satinband.
Genäht war das ganze auch ganz flink. Ich bin ehrlich begeistert. Mittlerweile hätte ich allerdings gern noch das Innenfutter mit Volumenvlies verstärkt. Jetzt ist sie halt ganz weich.

So und jetzt Bilderflut. Das was das alles so hell macht, ist die Sonne. Jawohl, hier ist ein Fitzelchen davon zu sehen.

Schaut doch einfach im Taschenspieler-Sew Along bei Emma vorbei. Da findet ihr hier noch weitere sollte AS Faltentaschen

RUMS am 11.4.2013 / Live vom Nähtisch

Hallo miteinander,
ich weiß noch gar nicht ob mein Post überhaupt beim RUMS zugelassen wird. Auf jeden Fall versuch ich es und werde jetzt hier live vom Nähtisch berichten.

17:49 Uhr:
Frisch gestärkt vom Abendessen (Chicken Fajita) habe ich beschlossen Sport heute sein zu lassen und mich stattdessen an meine Stoffe zu setzen. Ohne zu wissen wie lange und vorallem ohne weiteres Ziel.
Doch ein Ziel habe ich, ich möchte meine leichten Baumwollstoffe, die für alles zu wenig sind zu Loops verarbeiten. Zwei liegen hier rum. Perfekt passend zu meinen bunten Shirts und meiner Lust nach Farbe.

Los geht’s. Natürlich mit weißem Garn.

18:11 Uhr:
Ja ich bin von der schnellen Sorte. Obwohl, nein eigentlich ist es meine Ovi. Ich finde sie ja schon arg liebenswert. Aber ihr kennt das ja.

Ein Loop ist fertig. Ganz einfach per Rollsaum genäht. Das gute an den Loops ist ja, dass sie sich eh so lässig um den Hals schlingen, da kommt es auf Genauigkeit nicht wirklich an.
Und was für andere Handtaschen sind, sind für mich Loops, Tücher und Co. Ich kann nie genug bekommen, trag ich doch auch im Sommer die Dinger um den Hals.

Aber jetzt genug, hier mein erstes Teil für heute. Und auch wenn ich weiß, dass ich beim letzten RUMS auch einen Loop gezeigt habe, ist jetzt der Moment das ganze zu verlinken, schließlich kann ich jetzt was vorweisen.

Nochmal das Muster. Das blau reflektiert so schön und schimmert in der Sonne. (Morgen soll sie wieder scheinen.

In der Hoffnung das wer mitliest, möchte ich mich für die vielen Klicks gestern bedanke. Wow. Danke

18:48 Uhr:
Irgendwie ist es komisch hier im halbe Stunden Takt zu aktualisieren *gruebel* Nunja..

Diesmal hab ich sogar schon ein passendes Shirt im Schrank hängen. Ein zarter Loop in Türkis und braun. Macht sich sicherlich schön zu gebräunter Haut. Haha…dafür brauchen wir erstmal Sonne. Und dann muss ich erstmal braun werden, das ist ja nicht so selbstverständlich

Da der Stoff nur eine schöne Seite hatte, habe ich ihn doppelt gelegt und so vernäht. Die Wirkung ist die gleiche. In vielen Anleitungen gibt es den Hinweis den Loop schon vor dem nähen einmal zu drehen, ich lass das immer weg. Einfach weil ich den Schal eh so gedreht um den Hals lege und mir das besser gefällt.

Ich werde dann mal den Tatort wechseln und ins Wohnzimmer verschwinden. Nach meiner Nähwerkstatt steht dort meinen normale Nähmaschine und arbeitet am Blazer.
Damit mich der Blazer nicht den letzten Nerv kostet, werde ich noch ein Simplicity-Shirt nähen. Wie meinte gestern eine liebe Leserin, Potential zum Lieblingsteil und ja das hat das Shirt tatsächlich.
Das erinnert mich daran, dass ich die lieben Kommentare zum MMM beantworten möchte, mach ich noch, später.

20:15 Uhr:
Es werden erste Zweifel wach ob heute ein guter Tag für Shirts ist. Ich hatte den Stoff ja schon zugeschnitten. Also alles bereit zum loslegen. Und weil ich beim letzten Mal die Ärmel nicht ganz nach Plan gemacht habe, dachte ich „Fange ich doch damit an“.
Soweit zu gut. Alles auf den Stoff übertragen, zig mal kontrolliert. Der erste Ärmel perfekt. Sitzt passt und hat Luft. Tja und der Zweite? Da hab ich doch glatt die Falten falsch herum gelegt *an den Kopf patsch*

Und da ich natürlich ganz arg clever war, hab ich vor dem zusammen nähen nicht nochmal kontrolliert ob alles richtig ist. Örgs…ich hoffe ich habe noch Stoff da, wo man ansatzweise den Fadenlauf erkennen kann. Muss ich den Ärmel nochmal zuschneiden. Schade da wird wohl jetzt aus dem Stoff doch kein Schal mehr.

20:36 Uhr:
Arg…ich bin echt ein kleiner Noob. Tapple ins Wohnzimmer um zuzuschneiden und wie ich da bin, stell ich fest, das Zeug dazu liegt im Nähzimmer. Also wieder zurück.
Seufz….

20:59 Uhr:
Juhuu…es war noch Stoff da und jetzt sieht die Sache schon viel besser aus. Und jetzt weiß ich auch warum das vorhin so komisch nicht gepasst hat, war ja auch falsch herum. Jetzt gibt es zwei ordentliche Ärmel

Gerade habe ich beschlossen das ich zugunsten des Shirts auf meinen donnerstäglichen Serienabend verzichte. Mir steht die Muse eher nach Stoff. Mal schauen wie weit ich heute noch komme. Das Problem ist, dass ich immer ganz schlecht aufhören kann.

21:42 Uhr:
Okay, das Vorderteil ist fertig. Falten gelegt und Beleg ist angebracht. Ich muss aber zugeben, dass ich diesmal einige Probleme damit hatte. Irgendwie verrutscht dieser glatte Jersey unter meiner normalen Nähmaschine. Und dann schiebt der so komisch Fältchen.
Veränderungen zum ersten Simplicity. Ich habe die Falten vorne tiefer gezogen. Schön abgemessen und ich hoffe sie sind dann wirklich gleichmäßig.

Das Teil hat einen großen Fehler und ich hoffe man sieht ihn nicht, aber ich glaube das wird erst der Tagetest zeigen. Leider.

Und bevor sich jemand fragt wieso ich gerade noch von Lust nach Farben spreche und hier so grau nähe, der Jersey hat einen herrlichen Lilaton, leicht grau im Hintergrund. Wer Fan von Nagellacken ist, sieht genauso aus wie OPI Parlez-vous OPI.

Aber jetzt werde ich müde und hüpfe ins Bett. Vielen Dank fürs Mitlesen. Morgen geht es weiter. Live von der Nadel. Schlaft gut

Und wer sonst noch beim RUMS dabei ist und was ihr da bestaunen könnte, steht ihr hier – RUMS – Rund ums Weib

RUMS zum 4.4.2013

Nachdem ich jetzt so oft beim „RUMS“ gelesen habe, möchte ich heute selber etwas dazu beitragen.

Ich habe ein Weilchen überlegt was ich vorstelle. Ich wollte etwas was noch nicht den Weg zu meinem Blog gefunden hat. Etwas neues, etwas unbekanntes. Aber was *gruebel*
Und während ich mir die Beiträge so angesehen habe, fiel mein Blick auf meinen frisch genähten Loop.

Gemacht aus ganz feiner Baumwolle. Ein Fehlkauf wenn man so will. Es sollte eigentlich eine Bluse oder ein sommerliches Top werden. Aber irgendwie habe ich nie den passenden Schnitt dafür gefunden. Und bevor das arme Teil ein weiteres Jahr im Schrank liegt, habe ich daran meine Overlock probiert und das ganze zu einem luftigen Loop verarbeitet.

Tja und ganz nebenbei fiel mir auf, dass er perfekt zu meiner grünen Amy passt und zu meinem lila Shirt. Was für ein Zufall.

Und in Kombination mit „Amy“ und in Nahaufnahme. Das zarte Grün kann man gar nicht genau erkennen, leider. Ich muss mal mit den Einstellungen an meiner Cam experimentieren.

Vielen Dank für das Einrufen von „RUMS“. Sehr schön.

Was es sonst noch so beim „RUMS“ gibt, lest ihr hier – Klick mich